Ausführungstand Aug. 2018

Das Jakob-Riedinger-Haus, das sich derzeit noch im Würzburger Stadtteil Frauenland befindet, soll in den kommenden zwei Jahren auf dem Heuchelhof völlig neu gebaut werden. In dem Wohn- und Wohnpflegeheim leben derzeit rund fünfzig Menschen mit Behinderung. Das künftige Heim werde nicht nur viel moderner sein, sondern mit dann 62 Plätzen auch um einiges größer, betonte Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel am Dienstag (19. Juni) anlässlich des symbolischen ersten Spatenstichs.

Dotzel erinnerte daran, dass der Bezirkstag von Unterfranken bereits vor mehreren Jahren einen Ersatzneubau für das Jakob-Riedinger-Haus erörtert habe. Im März vergangenen Jahres habe der Bau- und Umweltausschuss das Projekt beschlossen. Dieser Abstimmung vorausgegangen sei bereits 2016 ein europaweiter Architektenwettbewerb, der auch die Erweiterung der Dr.-Karl-Kroiß-Schule um eine Ganztagsbetreuung umfasst habe. Im Zusammenhang mit dem Neubau und dem Umzug des Jakob-Riedinger-Hauses entstünden ganz neue Entwicklungsmöglichkeiten für das König-Ludwig-Haus, sagte Dotzel. „Wir planen nämlich, an dieser orthopädischen Klinik ein Institut für Bewegungsforschung zu errichten“ kündigte der Bezirkstagspräsident an. Umgekehrt stärke der Neubau des Jakob-Riedinger-Hauses auf dem Heuchelhof die Attraktivität des ganzen Areals. „Dank der Nachbarschaft zur Dr.-Karl-Kroiß-Schule und zur Jugendbildungsstätte sowie durch die Nähe zu Wohngebieten und Gemeinbedarfseinrichtungen ist der neue Standort zudem optimal geeignet, um den Gedanken der Inklusion umzusetzen.“